Leitung


 

Andrea Botelho

Künstlerische Leiterin

Dozentin für Chorleitung 

 

Seit ihrem 6. Lebensjahr beschäftigt sie sich mit Musik. Sie begann ihre Ausbildung in Brasilien und vervollkommnete sie in den letzten 20 Jahren unter der Leitung herausragender Musiker und angesehener Professoren aus der ganzen Welt. Als Pianistin, Dirigentin und Pädagogin studierte und arbeitete sie insbesondere in den Vereinigten Staaten, Russland und Deutschland – wo sie auch derzeit lebt.  Ihre Karriere besteht einesteils darin, auf zahlreichen Tourneen und internationalen Festivals zu spielen sowie auf den Bühnen der renommiertesten Konzertsäle zu gastieren. Gleichzeitig haben schon viele internationale und brasilianische Musiker mit ihr zusammen gearbeitet. In Berlin unterrichtet sie darüber hinaus eine erlesene Anzahl von Studenten aus verschiedenen Ländern in den Bereichen Dirigieren und Operngesang. Aufgrund ihrer vielen Auftritte und Kurse ist sie heute eine der wenigen Dirigentinnen aus Brasilien, die auch außerhalb des Landes bekannt sind. Sie ist weltweit mit Kollegen aus allen Bereichen, von populärer bis klassischer Musik vernetzt und als künstlerische und pädagogische Leiterin für Kulturprojekte verantwortlich, die sich dem internationalen kulturellen Austausch widmen. Sie arbeitet hier vor allem mit Vertretern portugiesischsprachiger Länder. Aktuell leitet sie zwei beispielhafte Chöre in Berlin – Initiativen, durch die sie immer mehr zu einer wahrhaften Referenz in multikulturellen Angelegenheiten wird. Mehr Info: www.andreabotelho.com

 

 

Eudinho Soares

Dozent für Instrumentalleitung

 

Eudinho Soares, Jazz-Gitarrist und Komponist, wurde in Brasilien geboren und lebt seit 1990 in Berlin.Er begann sehr früh Gitarre zu spielen und kam durch die Musik von Joe Pass und Wes Montgomery in Berührung mit dem Jazz.

In Brasilien studierte er von 1986 bis 1990 Musik an der Universidade Estadual do Ceará in Fortaleza und spielte mit zahlreichen Künstlern wie Amelinha, Belchior, Petrucio Maia u.v.m.Von 1992 bis 1996 absolvierte er ein Studium im Fach "Jazz-Gitarre" an der Berliner "Hochschule für Musik Hanns Eisler".

1995 gründete er mit dem Bassisten Thomy Jordi und dem Schlagzeuger Rolo Rodriguez das "Eudinho Soares Trio". Aus der gemeinsamen Arbeit entstand noch im selben Jahr das Album "Estrada do sol". Das Trio spielte u.a. bei "Jazz across the border" in Berlin und bei der Jazzwoche Burghausen. 2002 absolvierte er den "Studio Assistent Course" am SAE International Technology College in Berlin.

2010 tourte er durch Deutschland mit dem Best-Of-Musical "Musical Fieber."

2013 wirkte er als Musiker bei der Aufführung des Theaterstücks "Ópera do Malandro" von Chico Buarque de Holanda (frei nach John Gays "Bettleroper" und der "Dreigroschenoper" von Brecht/Weill) mit. Das Stück wurde an der Neuköllner Oper in Berlin inszeniert.

Seit 2014 arbeitet er für die Berliner Musikschule City West und leitet dort die Band des "Brasil Ensemble Berlin". Das Ensemble besteht aus einem gemischten Chor und einer Band. 

Als Gastmusiker spielte Eudinho Soares u.a. mit Twana Rhodes, Gerhard Schöne, Jocelyn B. Smith, Edson Cordeiro, Siggy Davis, Bê Ignacio, Xiame, Kara Johnstadt, Dudu Tucci, Katja Ebstein, Ali Hassan Kuban. 


 

Amoy Ribas

Dozent für Percussion 

 

Amoy Ribas

 

Der Perkussionist, Komponist und Musikforscher Amoy Ribas wurde in Brasilia, der Hauptstadt von Brasilien, geboren und hat in Indien und Europa gelebt. Die Mischung von  verschiedenen Techniken und Stilen ist das charakteristische Merkmal des Musikers, der alle klanglichen Möglichkeiten aus den Instrumenten herausholt. Ribas transzendiert, durch seine Suche nach neuen Klängen, das Konzept der Perkussion als einfache Begleitung.

Sein Spiel weckte das Interesse der großen Namen der Musik wie Richard Galliano, Hermeto Pascoal, Gilson Peranzzetta, Rolf Kühn, Marco Pereira, Guinga, Jacques Morellenbaum, Hamilton de Holanda, Raul de Souza, Toninho Horta, Billy Blanco, Beth Carvalho, Leila Pinheiro, Joyce, Arismar do Espirito Santo, Jeff Coffin, Carlos Malta, mit denen er Konzerte in Brasilien und im Ausland spielte. Seine Musik führte ihn auch zur Zusammenarbeit mit Ed Kowalczyk, der Band LIVE.
2007 brachte Amoy Ribas sein erstes Solo-Album Batuke no Batike heraus. 2008 nahm er als Teil des Trios RAL 3 in Deutschland ein Album auf. Für sein drittes Album Tambores de Apuama erhielt er 2009 den Preis Pixinguinha. 2013 brachte er die CD Fora dos Eixos mit der Gruppe choro & Cia heraus. Sie enthält unveröffentlichte Lieder von Ernesto Nazareth, eine Würdigung anlässlich des 150. Geburtstages dieses Kompositors. Anfang 2015 nahm Amoy Ribas zusammen mit Gilson Peranzzetta als Duo die CD Repercutindo bei Fina Flor auf. Das Album zeigt die Integration von vibrafone, der brasilianischen Perkussion und Piano. Das Ergebnis ist eine Mischung des rustikalen Tons der afro-brasilianischen Trommeln und modernen und kreativen Harmonien. Amoy und Gilson teilen sich die Kompositionen und Arrangements, für die sie vibrafone, zabumba, pandeiro, berimbau, didgeridoo, Ilu und andere Instrumente benutzen, immer im Austausch und Interaktion mit dem Klavier. Im Laufe seiner Karrierre nahm Amoy Rivas an verschiedenen wichtigen Festivals, wie dem Jazzrally, Traumzeit (Deutschland), Festival Del Caribe (Kuba), La Paz Festjazz (Bolivien),  Tudo é Jazz e BMW Jazz Festival (Brasilien) teil. Er tourte außerdem durch die USA, Frankreich, Deutschland, Israel, Tunesien, Algerien, Palästina, Dominikanische Republik, Porto Rico, Schweden, Finnland, Dänemark u.a.

 

 

  


 

 

 

Gerson Sales

Dozent für Stimmbildung

 

Gerson Luiz Sales wurde in Rio de Janeiro geboren, lebt seit 1992 in Deutschland und ist im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit. Er studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik in Rio de Janeiro und legte 1989 sein Klavierdiplom ab. 1991 zog er nach Mailand, um seine gesangliche Ausbildung fortzuführen und sang dort in einem Vokalensemble mit Schwerpunkt Renaissancemusik. 1992 erhielt er ein Opernengagement als Tenor am Theater Hagen und zog nach Deutschland. 1993 begann er seine Ausbildung zum Countertenor bei Prof. Phillip Langshaw an der Hochschule für Musik in Köln. Seit 1995 hatte er Engagements auf Opernbühnen, Musik- und Theaterfestivals u.a. in Köln, München, Darmstadt, Stuttgart, Taipeh, Den Haag, Madrid, Barcelona, Wien, Bogotá und New York.

Mehr Info: www.countertenor-sales.de


Stellvertreter des Chores

Marc Renner